Seitenpfad:

Generation Erben

10.05.2021, 19:00 Uhr

Online-Diskussion des Julius-Leber-Forums der Friedrich-Ebert-Stiftung mit Sarah Ryglewski

In Deutschland werden jedes Jahr große Vermögenswerte vererbt. Häuser, Geldvermögen, Unternehmensanteile oder wertvolle Kunstgegenstände gehen von einer Generation auf die nächste über. Unter anderem damit sich die gesellschaftlichen Vermögensverhältnisse nicht zementieren, ist die Erhebung von Erbschaftssteuern unerlässlich. Doch wirkt dieses Instrument effektiv? Seit Jahren beobachten wir eine auseinanderdriftende Vermögensverteilung in Deutschland, bei der vor allem die Reichen immer mehr besitzen während die besitzende Mittelschicht kleiner wird. Auch im internationalen Vergleich sind die Vermögen in Deutschland ungleich verteilt.

Die Bekämpfung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie bringt ein Ungleichgewicht in die Staatskassen. Ob Wirtschaftswachstum alleine ausreicht, um dies auszugleichen, ist ungewiss. Eine effektive Besteuerung großer Erbschaften könnte gesellschaftliche Effekte erzielen und zugleich Mittel für die Modernisierung des Staatswesens bereitstellen. Doch ist die Erbschaftssteuer dafür richtig aufgestellt? Wie können wir große Erbschaften besser besteuern? Was ist vor dem Hintergrund sozial gerecht und welches Ausmaß stellt eine Bedrohung der wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gesellschaft dar? Und wie können wir die Vermögensverteilung insgesamt beeinflussen?
Darüber sprechen Dr. Markus M. Grabka, Mitglied im Direktorium des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, und Sarah Ryglewski, MdB und Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium der Finanzen, miteinander und mit Ihnen/Euch! Anmeldung und weitere Informationen hier.